Headerbild
Ausgabe 24.06.2020 Stadt Aachen
docfest online_Andreas Herrmann

doc/fest on/line - ein Rückblick

Sehr geehrte Damen und Herren,

Oberbürgermeister Marcel Philipp begrüßte die Teilnehmenden des doc/fest on/line am Bushof „zu einer weiteren Gelegenheit, am Thema Bushof zu arbeiten, das in der Prioritätenliste der
Stadt ganz weit oben liegt. Durch gute Kommunikation und Engagement gelingt es
mittlerweile zunehmend besser, die Situation vor Ort in den Griff zu bekommen“, berichtete er. Da
die ursprünglich geplante Veranstaltung am Bushof aufgrund der aktuellen Corona Lage nicht
stattfinden könne, bedankte er sich bei Michael Chauvistré, dass die Veranstaltung kurzerhand im
Online-Format angeboten werden konnte.
„Wem gehört die Stadt?“ fragte Moderator Michael Chauvistré den Oberbürgermeister, der für eine
entspannte Haltung zur Bürgerbeteiligung mit möglichst wenig Grenzen zwischen BürgerInnen und Politik warb. Den Bushof kennt er seit seiner Jugend als funktionellen alltäglichen Ort, an dem er selbst viel unterwegs war. Heute wirke der Bushof wie aus der Zeit gefallen, was nicht nur mit der verkehrlichen Frage, sondern auch mit den heutigen Anforderungen an Begegnungsräume zu tun habe. Er berichtet von den zwei Eigentümern, die gemeinschaftlich das Gebäude verwalten und auch davon, dass dies nicht immer einfach sei. Kooperation und Zusammenarbeit zwischen Eigentümern, NutzerInnen und Stadt ist die Bedingung für eine gelingende Stadtentwicklung, die auch wirtschaftlichen Anforderungen entsprechen muss.

Es ist schon außergewöhnlich, sich im Internet zu treffen und zu erfahren, dass Menschen von völlig
verschiedenen Orten sich zu ein und demselben Thema in einem digitalen Raum treffen. Anna
Ditges, Regisseurin des Hauptfilms „Wem gehört die Stadt?“ saß z.B. an einer Bushaltestelle in Polen, nicht nur aufgrund des Symbolcharakters in Bezug auf das Thema, sondern auch wegen des guten WLANs dort. Sie berichtete aus der Erfahrung beim Filmen in Köln, wie wichtig und schwierig sich der Kontakt zu Politik und Verwaltung für BürgerInnen, die mitmachen wollen gestalten kann. Die kontroversen Themen und Haltungen behandelt ihr Film „Wem gehört die Stadt“ mit einem
wohlwollenden Blick auf das allseitige Ringen um die Durchsetzung verschiedener Interessen.
Einen Film auf der Kinoleinwand anzuschauen ist jedoch schon etwas anderes, als ein Treffen im Internet. Dennoch wurde ein ansprechendes Programm geboten. Impressionen vom
Aachener Bushof untermalt von Jazzmusik von der Musikgruppe „Junodori“ wurden aus einem
Kölner Tonstudio eingespielt und transportierten den urbanen Charme des Ortes direkt in die
Veranstaltung.
Die intensiven Gespräche in der Diskussionsrunde waren spannend. Isabel Strehle, neue
Fachbereichsleiterin Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen, fand anschauliche Bilder für die großen
Herausforderungen, die die Aachener Stadtentwicklung bedeutet. Am Büchel, am Bushof und in der
Adalbertstraße sind, so beschrieb sie es treffend, „in den letzten Jahrzehnten ein paar ‚dicke
Walfische‘ gestrandet, die wir in den nächsten Jahren behutsam zurück ins Meer bringen wollen.“
Die neuen Konzepte sollen beweglicher und vielfältiger sein, um die Stadt resilienter und damit
zukunftsfähiger aufzustellen. Am Bushof erkannte sie auch den „urbanen Reichtum des Gebietes“,
den es gilt, wieder zu sehen und mit Blick auf die Zukunft zu entwickeln.
Für mich ist der Bushof der Zukunft noch nicht wirklich gegenwärtig. Zu Beginn meiner
Arbeit standen dort vor allem die Belastungen im Vordergrund, die auch beim Aktionstag im
November 2019 diskutiert und in dem kurzen Film „Gemeinsam mehr erreichen“ dokumentiert sind.
Die Stimmung hat sich heute schon vorsichtig gewandelt. Die Ressourcen des Ortes treten nach und
nach wieder mehr zum Vorschein und das Positive wird wieder mehr gesucht und gefunden. Direkt
vom Aachener Bushof aus teilnehmend, lobte eine Anwohnerin „im Gegensatz zu dem im Hauptfilm
gezeigten BürgerInnen in Köln ist es in Aachen am Bushof kein Problem mehr mit der Verwaltung in
Kontakt zu treten, da dies über Heidemarie Ernst einfach und wirksam gelingt“. So endete die Veranstaltung auch fast eine Stunde später als geplant, weil noch Fragen aus dem Chat zu beantworten und die Gespräche richtig gut waren.
Wer den Film „Gemeinsam mehr erreichen“, der beim Aktionstag Bushof im November 2019
entstand, sehen möchte, findet ihn ab sofort hier.

Ein nächstes Projekt könnte ein echt urbanes Erlebnis werden. Wir haben im Netzwerk schon
darüber gesprochen, weil wir nun mehr und mehr das Positive entdecken und zeigen können. Viel
Positives hat der neue Netzwerkpartner Michael Chauvistré entdeckt und bringt es auf den Punkt:
“Mir hat das Docfest am Bushof großen Spaß gemacht!“ Zur Pressemitteilung

Corona-Regeln in Verwaltungsgebäuden_Katharina Franke

Aktuelles zu Corona

Die Corona Regeln wurden vom Fachbereich Presse und Marketing wie oben ersichtlich anschaulich dargestellt und finden sich nun in den Eingangsbereichen der Verwaltungsgebäude.
Am besten gefällt mir die Regel, dass wir uns mit dem Klenkes, dem weltweit gebräuchlichen
Erkennungszeichen Aachens grüßen sollen. Das ist das Gute im Schlechten, daß wir uns in den schwierigen Zeiten im Leben wieder an das erinnern, was unser Zuhause zu bieten hat. In Aachen haben wir mit dem Klenkes einen Gruß, der von Herzen und dennoch aus der gebotenen Distanz kommt. Ein Symbol für den sozialen Zusammenhalt aller Aachener, ob hier geboren oder nicht spielt dabei keine Rolle! Ich rege an, dass wir den Klenkes-Gruß auch am Bushof zur Regel erklären. Machen Sie mit!

Cororna Schutzverordnung
Derzeit ist die Lage in Aachen und in der Städteregion soweit unter Kontrolle, dass der Krisenstab
seine täglichen und auch mehrmals täglichen Treffen ruhend stellen kann. Natürlich kann sich dies
jederzeit wieder ändern und da wirksame Strukturen aufgebaut sind, ist der Krisenstab auch schnell
wieder arbeitsfähig. Aktuelles zur Corona-Situation finden Sie unter www.aachen.de/corona.
Hier die aktuell gültige NRW-Corona-Schutzverordnung &
Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzstandards“

Bepflanzung am Bushof

Aktuelles vom Bushof

Es blüht mehr und mehr am Bushof:
Stephanie Jünger Fotografin und Netzwerkpartnerin am Bushof hat nun in der Nähe ihres
Fotostudios mehr Kontakt zu den Passanten. Die freuen sich über die wunderschöne Bepflanzung, die wir gemeinsam erreicht haben! Durch die koordinierte Zusammenarbeit von Stadt Aachen und
dem Projekt "Querbeet" der Suchthilfe hat sich eine sehr ansprechende Lösung für ein ehemals
verwahrlostes Beet ergeben. Dem Querbeet-Team unseren herzlichen Dank für die schöne
Gestaltung und Pflege. Nun stören die hässlichen Graffitis auf der Betoneinfassung zwar besonders, aber nicht mehr lange. Die Koordinationsstelle Bushof hat die Reinigung bereits beauftragt.

Rondell soll verschönert werden_Heidemarie Ernst

Straßenkunst

Für die erste Juli-Woche ist geplant, das „runde Häuschen“ (siehe Foto), das gleich neben den
Blumenkästen steht, mit Straßenkunst zu verschönern. Hierfür konnte nach längerer Suche der
bekannte Aachener Street Art Künstler Dipl. Designer Matthes Straetmans gewonnen werden.
Ursprünglich war ein Projekt mit Schüler*innen geplant, dass aber aufgrund der Corona Situation in
diesem Jahr nicht stattfinden kann. Also gestaltet der Künstler das Objekt allein, mit Sprayfarben in
städtischem Auftrag. Für ein Projekt mit SchülerInnen gibt es für den nächsten Sommer weitere
Ideen. Danke auch an Myriam Kroll vom Ludwig Forum Aachen für die künstlerische Beratung der
Koordinationsstelle.

Eine schöne Sommerzeit wünscht Ihnen mit herzlichen Grüßen und Klenkes
Ihre
Heidemarie Ernst

Impressum
Stadt Aachen - Der Oberbürgermeister
Presse und Marketing
Bernd Büttgens (verantwortlich)
Elisabethstraße 8, 52058 Aachen
Telefon: 0241 432-1309
Fax: 0241 28121
Mail: onlineredaktion@mail.aachen.de

Facebook Facebook
www.aachen.de/stadtseiten